Service:+49(0)351/2538673

  • Home
  • Fachbeiträge
  • Zulieferer Cluster

Die Cluster als Zugpferd der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit

2016 Frederic JoureauVon Frederic Joureau, Consul général de France en Sarre – Generalkonsul der Republik Frankreich im Saarland, Saarbrücken

Die heutige Lage unserer grenzüberschreitenden Arbeitsmärkte, sowie das Gewicht der Automobilindustrie in unserer Großregion beweisen, wie wichtig es ist, unsere Kräfte nüchtern zu analysieren und unsere Trümpfe auszuspielen, umWachstum und Arbeitsplätze schaffen zu können. Diese Überzeugung wird gestützt durch die Ergebnisse des Berichts 2011 des CESEL (conseil économique social et environnemental de Lorraine). Die Bündelung der Strategien Frankreichs und des Saarlandes sowie die Reaktionen Lothringens und des Dèpartement Mosell sollen uns ermuntern, ehrgeizig über die Vorteile eines grenzüberschreitenden Clusters nachzudenken.

Ein Cluster besteht grundsätzlich aus Unternehmen, Forschungsinstituten, Bildungseinrichtungen und anderen Organisationen, die regional miteinander verbunden sind und durch diese Verknüpfung spezielle Synergien entwickeln können. Die Aufgabe eines Clusters besteht darin, Firmen untereinander zu verknüpfen, ihre „spillover“ Effekte zu erkennen und durch gemeinsames Wissen zu stärken. Damit soll die Wettbewerbsfähigkeit unseres Grenzraumes verbessert und die Attraktivität der Großregion als Innovationsstandort vergrößert werden. Ein Cluster in unserer Großregion würde uns die Gelegenheit geben, gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte aufzusetzen. Auf Innovationsplattformen könnten Informationen zu laufenden Projekten der Teilnehmer vermittelt werden, womit sich neue potenzielle Partner gegenseitig finden könnten. Diese Plattformen haben auch zum Ziel F+EProjekte, Testphasen und die Entwicklung von Prototypen durch die Zusammenarbeit miteinander kompatibler Unternehmen zu vereinfachen und neue Partner mit in Projekte aufzunehmen.

Somit ist ein Cluster zwischen Zulieferern der Automobilindustrie in der Großregion ein „Living-Lab“, das uns die Möglichkeit gibt, eine innovationsfreundliche Umgebung zu schaffen und darüber hinaus entsprechende finanzielle staatliche Unterstützung gewinnen zu können. Durch ein Cluster wird eine innovationsfördernde Kultur vorangetrieben, die von verschiedensten Akteuren vor Ort getragen sein könnte (CCI Lorraine, ARIA, Autoregion, CVC, Luxinnovation).

Außerdem wissen wir alle, dass die Sprache unserer Partner eine Schlüsselrolle und damit eine wichtige Vermittlungsfunktion einnimmt. Sie gewährleistet Mobilität in der Großregion, insbesondere zu Gunsten grenzüberschreitender wirtschaftlicher Projekte. Ein solcher Automobil-Cluster ist ein wertvoller Beitrag zur Stärkung der Mobilität und zur Zusammenführung unserer Arbeitsmärkte, wie es das Saarland in seiner Frankreich-Strategie anstrebt. Und für junge Leute gäbe es eine Reihe von praktischen Gründen, die Partnersprache zu erlernen.

Ein solcher Cluster könnte auch Hebel für weitere Kooperationen in anderen Bereichen der Großregion, wie zum Beispiel in der Kultur, im Verkehr, im Gesundheitswesen oder im Tourismus sein. Dies wäre darüber hinaus ein Beitrag, die EU an ihren Innengrenzen zu stärken. Deshalb begrüßen wir von französischer Seite die Aktivitäten von autoregion e.V., dass erste grenzüberschreitende Cluster in Europa aufzubauen und mit Leben zu erfüllen – zum Wohl der Großregion Frankreich, Saarland, Luxemburg und Rheinland-Pfalz.

(Quelle: OEM&Lieferant Ausgabe I/2016)

Grenzen als Chance

Das starke, grenzüberschreitende Cluster autoregion e.V.

Von Armin Gehl (Quelle: OEM&Lieferant Ausgabe I/2016)

2016 armin gehlIm Februar 2015 wurde in Saarbrücken autoregion e.V. gegründet, das erste europäische grenzüberschreitende Netzwerk für die Automobilzuliefererindustrie. Diese Gründung ist die Erfüllung eines Traums, der vor einigen Jahren bereits geboren wurde: die Stärken der kleinen, aber strategisch in Europa günstig liegenden Saarregion weiter zu stärken und zusammen mit den Nachbarländern etwas Großes zu erschaffen. autoregion e.V. versteht sich als Netzwerk für die Automobilzulieferindustrie, die Logistik und die IT Branche im Dreiländereck Deutschland, Frankreich, Luxemburg.

Ziel dieses ersten grenzüberschreitenden Vereins ist es, die aufgebaute Netzwerkarbeit der regionalen Cluster im Bereich der Automobilzulieferindustrie über die Grenzen hinaus auszubauen und zu forcieren. Gerade in Richtung Frankreich und Luxemburg sowie in die angrenzende Pfalz wird die Arbeit des überregionalen Clusters zum Tragen kommen. In den Bereichen der Fachkräftegewinnung und Fachkräftesicherung, Kooperationen, der Netzwerkpflege und des Aufbaus neuer Kontakte, dem Technologietransfer zwischen den Hochschulen und den Unternehmen sowie des gezielten Standortmarketings für die Branche wird die Arbeit des neuen Clusters auf- und ausgebaut.

Durch die Vereinsstruktur haben die Mitglieder einen entscheidenden Einfluss auf die Arbeit des Clusters und können auch mehr Leistung abfragen. Die Aufgabe des bestehenden Cluster wird ergänzt durch die grenzüberschreitende Arbeit, sowie durch die unternehmensnahe und unternehmensbeteiligte Struktur des Großclusters.

Aktiv haben sich die französische Regierung, in Person vertreten durch den Generalkonsul, das Land Rheinland-Pfalz durch das Cluster CVC, sowie Luxemburg mit Luxinnovation in dem Verein integriert.

AQS von Fraunhofer und der Lehrstuhl Fertigungstechnik der Universität begleiten ebenso die Arbeit des Clusters wie Institut IPL, welches den jährlichen Automotivkongress in Saarbrücken durchführt. Die Geschäftsführung übernimmt Armin Gehl, der durch seine langjährige Erfahrung als Managing Director des saarländischen Clusters automotive.saarland die Branche bestens kennt und mit diesem Know-how auch autoregion e.V. zum Erfolg führen will. Die Großregion soll in der dargebotenen Facette dieses Industriezweiges gestärkt und im Bereich der Automobilindustrie noch bekannter gemacht werden und die Stärken der Region sollen herausgestellt werden.

In der Großregion sind rund 300 Unternehmen direkt sowie etwa 150 Unternehmen indirekt mit dem Thema „Automobil“ konfrontiert. Dieses heißt es in Zukunft noch zu stärker zu vernetzen, um auch in Zukunft der immer stärker werdenden „Gefahr“ der aus Asien aufstrebenden Automobilmacht gewappnet zu sein.

Dem Trend bei Unternehmen, sich firmenübergreifend in einer Branche und entlang der Wertschöpfungskette zusammen zuschließen, um gemeinsam Projekte zu realisieren und somit auch Aufträge zu akquirieren, trägt dieses neue Netzwerk Rechnung. Regionen, in denen sich Cluster/Netzwerke befinden, können sich im internationalen Standortwettbewerb besser durchsetzen, profitieren von der engeren Bindung der Unternehmen an der Region und deren Prosperität.

Viele Cluster, gerade an Orten mit hoher unternehmerischer Dynamik und wissenschaftlicher Exzellenz, haben sich ohne Einflussnahme des Staates entwickelt. Die Zusammenarbeit in Netzwerken hat erhebliche Vorteile. Cluster sorgen für Dialoge zwischen unterschiedlichen Unternehmen, Forschung, Verwaltung und Politik. Sie tragen dazu bei, Forschungsergebnisse schneller in neue Produkte und Verfahren umzusetzen und stärken damit die Region. Unternehmen können aus der Netzwerkarbeit Synergieeffekte erzielen und Nutzen für ihr Portfolio erzielen.

Bei dem neuen Cluster autoregion e.V. sprechen wir von dem ersten grenzüberschreitenden Großcluster, welches den Dialog zwischen Wirtschaft, Ausbildung, Forschung und der Politik auf- und ausbauen will. Der geschäftsführende Vorstand, der sich aus Vertretern der Industrie/Wirtschaft, Forschungseinrichtungen und der Lehre zusammensetzt, sowie ein beratender Beirat ergänzen und überwachen die Arbeit der Geschäftsführung des Clusters.

(Quelle: OEM&Lieferant Ausgabe I/2016)

SUPPLIERPARK® - Newsletter

Wir möchten Sie sehr gerne kostenlos über Automotive News, wie z.B. neue Zulieferprodukte, Technologien, Verfahren sowie Firmeneinträge aus dem SUPPLIERPARK® per E-mail informieren. Wenn Ihnen dieses Angebot gefällt, registrieren Sie sich bitte hier.

Als Dankeschön erhalten Sie b.a.w. einen für 12 Monate kostenlosen Eintrag ihres Automotive Zuliefer- oder Dienstleistungsunternehmens im Firmenverzeichnis.
---------------------------------------------------

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ willige ich ein, dass mir die Firma Dr. Reinhard Lippmann - SUPPLIERPARK® in unregelmäßigen Abständen spezielle Informationen aus der Automotive Branche per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

 
Wir geben ihre E-Mailadresse unter keinen Umständen weiter oder teilen sie mit Dritten.